Basiswissen

Ein Indexfonds, auch ETF (Exchange Traded Fund) genannt, ist ein Investmentfonds, der die Entwicklung eines bestimmten Index nachvollzieht. Als grundlegender Index wird zum Beispiel der deutsche DAX®, der amerikanische DOW JONES oder auch der europäische EURO STOXX 50® verwendet.

ETF (dt. börsengehandelter Fonds) wird wie der Name schon andeutet, nicht über eine Investment- oder Fondsgesellschaft erworben und verkauft, sondern meistens direkt an der Börse. Dass bedeutet, dass ETFs wie Aktien täglich an der Börse handelbar sind.

Bekannt Emittenten von ETFs sind BlackRock (iShares), The Vanguard Group (Vanguard), Société Générale (Lyxor) und DWS (Xtrackers).

ETFs werden nicht aktiv gemanagt und verfolgen meist auch kein Perfomance Chasing oder aktives und gewolltes Stock-Picking (Fokus auf Einzelwerte).

Das passive Fondsmanagement der ETFs bringt erhebliche Vorteile hinsichtlich der laufenden Kosten.

Anteile an ETFs sind Sondervermögen, die rechtlich getrennt vom Vermögen einer emittierenden Investment- oder Fondsgesellschaft sind. Im Falle einer Insolvenz der jeweiligen Investmentgesellschaft sind Anlegergelder also geschützt.


Arten von ETFs

ETFs gibt es für Indizes, Fonds, Rohstoffe, einzelne Branchen, Länder und auch größere Regionen (zum Beispiel für die Pazifikregion). Zu den außergewöhnlicheren Arten von ETFs gehören Leverage und Short ETFs.

Ein Leverage ETF, auch gehebelter ETF genannt, bildet die Entwicklung eines bestimmten Index überproportional ab. Zum Beispiel macht ein Leverage ETF mit einem Hebel von 2 für den Dax 10 % Gewinn, wenn der Dax um 5 % steigt. Jedoch verliert dieser Leverage ETF auch doppelt so schnell, wenn der deutsche Leitindex sinkt.

Ein Short ETF setzt auf den Fall eines bestimmten Index. Zum Beispiel gewinnt ein Short ETF auf den Dax 1 %, wenn dieser um 1 % fällt. Bei steigendem Dax verliert der Short ETF entsprechend.


Vorteile von ETFs

ETFs sind meistens günstiger als aktiv gemanagte Investmentfonds und zudem breit diversifiziert, was für den Anleger das Anlagerisiko minimiert. Unter dem Begriff der Diversifikation versteht man die Aufteilung des Vermögens eines ETF auf unterschiedliche Länder, Regionen, Wertpapiere und Branchen. Dadurch ist ein breit diversifizierter ETF weniger risikoreich als ein Fonds auf nur eine spezielle Branche oder ein Land.

Das Risiko, dass ein Herausgeber (Emittent) von Wertpapieren finanziell nicht mehr in der Lage ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen (Emittentenrisiko), besteht bei physisch abgebildeten ETFs nicht. Wie oben schon erwähnt sind Indexfonds beziehungsweise ETFs Sondervermögen, die im Falle einer Insolvenz nicht in die Konkursmasse eines Finanzinstituts, Fondsgesellschaft o.ä. fließen würden.

Jedoch muss man erwähnen, dass auch ETFs wie andere Finanzprodukte Risiken aufweisen. Zum Beispiel sind Nachbildungsfehler, allgemeine Marktpreisrisiken und das Kontrahentenrisiko (Ausfall eines großen professionellen Marktakteur) beim Kauf von ETFs zu bedenken. Bestimmte Arten von ETFs, wie zum Beispiel swapbasierte ETFs beinhalten an sich schon ein höheres Risiko, abgesehen von den oben genannten Risiken.


Ausschüttungsart

Beim Umgang mit Fondserträgen ist es von ETF zu ETF unterschiedlich. Es wird zwischen thesaurierenden und ausschüttenden ETFs unterschieden.

Thesaurierende ETFs, also reinvestierende ETFs, legen die Dividende direkt wieder im selben Fonds neu an, das Fondsvermögen steigt dadurch. Ein thesaurierender ETF eignet sich für Anleger, die langfristig orientiert sind und unterstützt den langfristigen Vermögensaufbau.

Ausschüttende ETFs schütten, wie der Name schon sagt, ihre in einem bestimmten Anlagezeitraum erzielte Dividende an die Anteilseigner direkt aus. Für Anleger, die ein stetiges passives Einkommen bevorzugen, ist ein ausschüttender ETF die passendere Wahl im Vergleich zum thesaurierenden ETFs.


Preisbildung bei ETFs

Der Preis eines solchen Indexfonds legt sich immer in Abhängigkeit zum Index fest.

Dabei beträgt der Preis eines Anteils in der Regel nur ein Bruchteil des Wertes eines Index.

Beträgt der Indexstand zum Beispiel 7500 Punkte und der Indexanteil liegt bei einem Hundertstel, so ist der Indexfonds 75 € wert.

Der Preis eines ETFs wird allerdings auch durch Angebot und Nachfrage am Markt bestimmt.